Wachtelei

Wachteleier als mystische Delikatesse

Schwarz und braun gesprenkelte Wachteleier gelten seit Urzeiten als vorzügliche Delikatesse. Seit dem Altertum gehören die köstlichen, mit Vitaminen und anderen wertvollen Inhaltsstoffen vollgepackten Proteinquellen zu einem Festmahl wie die Gänseleber oder das Glas Rotwein aus bester Lese. Feinschmecker schätzen sowohl die im Vergleich zum Hühnerei viel geringere Größe von Wachteleiern, was sich wunderbar mit einer Vielzahl von Gerichten kombinieren lässt. Zum anderen ist es auch schon seit Jahrhunderten bekannt, dass das Ei der Wachtel gut für die Gesundheit ist, den Organismus stärkt und in vielen Gegenden der Erde sind gesprenkelten Köstlichkeiten für lange Zeit die wichtigste Proteinquelle gewesen.

Heute sind Wachteleier zwar immer noch vollgepackt mit Nährstoffen, aber längst nicht mehr so schwer zu finden – wilde Wachteln wurden für die Zucht domestiziert und so können wir auch in Mitteleuropa die kleinen Delikatessen in gut sortierten Märkten kaufen. Aber was steckt eigentlich genau drin im Wachtelei und wie lässt es sich in der Küche und auf dem Teller kombinieren? Wir wollen uns den Mythos der Wachteleier, ihre Geschichte und Gestalt näher anschauen und auch die gesundheitlichen Aspekte in den Blick nehmen. Wie schmeckt das Wachtelei und gibt es eine Kur zur Behandlung von Krankheiten, wie das schon die große Heilige der Katholischen Kirche, die Philosophin und Heilpraktikerin Hildegard von Bingen vor Jahrhunderten praktiziert hat?

Auch die Verwendung von Wachteleiern in der Küche werden wir ausführlich besprechen, schließlich sind auch die gesündesten Produkte am Ende abhängig von Geschmack, Aroma und Zubereitung. Es gibt für das Wachtelei spezielle Aspekte bei der Lagerung zu beachten und selbst das Schälen ist nicht so einfach mit dem Pellen eines Hühnereis zu vergleichen! Zum Abschluss präsentieren wir noch einige Rezepte mit Wachteleiern, die sich problemlos zu Hause mit einfachen Zutaten ausprobieren lassen.

Wachteleier in der Küche: Geschmack, Einkauf, Lagerung

Ganz grundsätzlich lässt sich sagen: Wachteleier schmecken weit würziger, intensiver, manche sagen „wilder“ als klassische Hühnereier. Natürlich hat das mit den Inhaltsstoffen zu tun, die wiederum auf die Ernährung der Wachtel zurückgehen. Ob es wirklich...

mehr lesen

Klein und gesprenkelt – Das Aussehen von Wachteleiern

Ein mit Sicherheit entscheidender Aspekt für den Mythos des Wachteleis ist seine Gestalt. So kommt es bei dieser Köstlichkeit eben nicht auf die Größe an – das Ei der Wachtel ist etwa 5mal kleiner als ein klassisches Hühnerei! Dazu sind Hühnereier in der...

mehr lesen

Geschichte und Zucht von Wachteleiern

Menschen essen Eier als wertvolle Quelle für Protein wohl schon seit Jahrhunderttausenden. Natürlich kommt es darauf an, wo der Eintritt des modernen Menschen Homo Sapiens in der Zeitskala nun genau verortet wird – doch Wachteleier dürften mit größter...

mehr lesen

Das Wachtelei, gesund und lecker

Das Wachtelei - klein aber oho Jeder von Euch kennt sie: Eier. Es gibt sie in den verschiedensten Formen und mit diversen Geschmacksnuancen. Doch eines der Eier tanzt aus der Reihe, wenn man sich das gesamte Spektrum ansieht: das Wachtelei. Es ist im...

mehr lesen

Frische Ideen brauchen frischen Raum.

Schief ist nicht einfach schief. Es ist ein Ausdruck. Aber wir können auch geradeaus denken!

neueste Beiträge

Wachteleier in der Küche: Geschmack, Einkauf, Lagerung

Ganz grundsätzlich lässt sich sagen: Wachteleier schmecken weit würziger, intensiver, manche sagen „wilder“ als klassische Hühnereier. Natürlich hat das mit den Inhaltsstoffen zu tun, die wiederum auf die Ernährung der Wachtel zurückgehen. Ob es wirklich...

mehr lesen

Klein und gesprenkelt – Das Aussehen von Wachteleiern

Ein mit Sicherheit entscheidender Aspekt für den Mythos des Wachteleis ist seine Gestalt. So kommt es bei dieser Köstlichkeit eben nicht auf die Größe an – das Ei der Wachtel ist etwa 5mal kleiner als ein klassisches Hühnerei! Dazu sind Hühnereier in der...

mehr lesen